Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Sirolimus-Stent hält sogar kleine Gefäße offen

MANNHEIM (Rö). Mit einem Sirolimus-beschichteten Stent ist sogar bei Patienten mit kleinen Koronargefäßen die Restenose-Rate niedrig. Dies belegen Daten aus dem Deutschen Cypher-Register, die die Arbeitsgruppe um Dr. Benny Levenson, niedergelassener Kardiologe in Berlin, bei der Kardiologen-Tagung in Mannheim vorgestellt hat.

In dem Register wurden bei über 1900 Patienten Stents in Gefäße mit einem Durchmesser von unter drei Millimetern implantiert. Bei kleinen Gefäßen ist die Restenoserate mit herkömmlichen Stents mit 50 Prozent hoch. In der Studie mußte nur bei elf Prozent der Behandelten erneut eine Ballondilatation gemacht werden. Tod, Myokardinfarkt oder Schlaganfall zusammengenommen wurden bei zwei Prozent registriert. Die Langzeitsterberate lag bei 0,8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »