Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Enzym fördert Entstehung von Aneurysmen

JENA (ple). Das Entstehen von Aneurysmen wird offenbar durch das Enzym Lipoxygenase maßgeblich gefördert, das Leukotriene bildet. Dies haben Forscher in Jena in Zusammenarbeit mit kanadischen und US-Wissenschaftlern herausgefunden.

Wie die Wissenschaftler in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Medicine" berichten, fördert das Enzym bei fettreicher Ernährung Entzündungsvorgänge in den Gefäßwänden. Leukotriene erhöhen die Durchlässigkeit der Adern. Die Forscher haben ihre Entdeckung bei Mäusen gemacht, denen das Gen für das Enzym fehlt.

Die Jenaer Arbeitsgruppe um Professor Andreas Habenicht vom Institut für Gefäßmedizin der Universität hofft nun, auf der Grundlage dieser Entdeckung gemeinsam mit ihren Kollegen neue Therapiemöglichkeiten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu finden. In klinischen Studien würden Lipoxygenase-Hemmer bereits bei Atherosklerose geprüft, heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »