Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Single-Herzen sind besonders in Gefahr

MÜNCHEN (dpa). Liebe, Partnerschaft und befriedigende soziale Beziehungen sind offenbar auch im medizinischen Sinne gut fürs Herz. Allein Lebende haben einer dänischen Studie zufolge ein vierfach erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod, wie Forscher beim Kardiologie-Kongreß in München berichteten.

"Von allen untersuchten sozialen Faktoren war Alleinleben jener, der am stärksten mit dem plötzlichen Herztod in einem Zusammenhang stand", sagte Melgaard Nielsen vom Aarhus Unikrankenhaus. Und Schweizer Wissenschaftler fanden in Interviews heraus, daß auch bei der Genesung von einer Herzerkrankung ein liebevoller Partner ein wichtiger positiver Faktor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »