Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Studie liefert gutes Argument, das Gewicht zu halten

NEW ORLEANS (Rö). Junge Erwachsene, die ihr Gewicht halten, bekommen viel seltener ein metabolisches Syndrom mit hohem kardiovaskulärem Risiko als Menschen, die mit den Jahren an Gewicht zulegen. Diesen Vorteil haben auch junge Menschen mit Übergewicht, die nicht weiter zunehmen.

Diese Zusammenhänge hat eine große Studie der US-Gesundheitsbehörde ergeben, die jetzt beim Kardiologenkongreß in New Orleans vorgestellt worden ist. An der Studie CARDIA mit einer Laufzeit über 15 Jahre haben 5000 Männer und Frauen teilgenommen. Bei der Aufnahme waren sie 18 bis 30 Jahre alt. 3,6 Prozent von denen, die ihr Gewicht gehalten hatten, entwickelten ein metabolisches Syndrom, aber 18 Prozent derer, die zugenommen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »