Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Studie liefert gutes Argument, das Gewicht zu halten

NEW ORLEANS (Rö). Junge Erwachsene, die ihr Gewicht halten, bekommen viel seltener ein metabolisches Syndrom mit hohem kardiovaskulärem Risiko als Menschen, die mit den Jahren an Gewicht zulegen. Diesen Vorteil haben auch junge Menschen mit Übergewicht, die nicht weiter zunehmen.

Diese Zusammenhänge hat eine große Studie der US-Gesundheitsbehörde ergeben, die jetzt beim Kardiologenkongreß in New Orleans vorgestellt worden ist. An der Studie CARDIA mit einer Laufzeit über 15 Jahre haben 5000 Männer und Frauen teilgenommen. Bei der Aufnahme waren sie 18 bis 30 Jahre alt. 3,6 Prozent von denen, die ihr Gewicht gehalten hatten, entwickelten ein metabolisches Syndrom, aber 18 Prozent derer, die zugenommen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »