Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Studie liefert gutes Argument, das Gewicht zu halten

NEW ORLEANS (Rö). Junge Erwachsene, die ihr Gewicht halten, bekommen viel seltener ein metabolisches Syndrom mit hohem kardiovaskulärem Risiko als Menschen, die mit den Jahren an Gewicht zulegen. Diesen Vorteil haben auch junge Menschen mit Übergewicht, die nicht weiter zunehmen.

Diese Zusammenhänge hat eine große Studie der US-Gesundheitsbehörde ergeben, die jetzt beim Kardiologenkongreß in New Orleans vorgestellt worden ist. An der Studie CARDIA mit einer Laufzeit über 15 Jahre haben 5000 Männer und Frauen teilgenommen. Bei der Aufnahme waren sie 18 bis 30 Jahre alt. 3,6 Prozent von denen, die ihr Gewicht gehalten hatten, entwickelten ein metabolisches Syndrom, aber 18 Prozent derer, die zugenommen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »