Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Aus EKG-Daten werden bunte Herzporträts

Energy-Lab Technologies stellt mit vicardio VI-PORT ein neues Gerät vor, mit dem man sein EKG sowie die Streßbelastung des Herzens unterwegs oder zuhause selbst messen kann. Das Gerät wurde auf Basis der patentierten vicardio-Technologie des Unternehmens entwickelt.

Mit dem vicardio VI-PORT können Patienten ihr EKG selbst messen. Die Software vicardio macht aus EKG-Daten anschauliche, dreidimensionale und farbige Herzporträts. Fotos (2): Energy-Lab Technologies

Außerdem präsentiert das Unternehmen die Software vicardio, die nach eigenen Angaben als erste medizinische Software weltweit die Daten eines EKGs in ein Electrocardioporträt (ECP) umwandeln kann.

Zur Eigen-EKG-Messung wird eine ergonomische "Herz-Mouse" an die Brust gelegt, die mehrkanalig das EKG-Signal abnimmt. Das Meßergebnis wird nach 256 Herzschlägen auf dem integrierten Farbdisplay angezeigt. Die Farben signalisieren nach dem Ampelprinzip den Zustand des Herzens: Grüne Werte sind normal, rote von der Norm abweichend.

Um Patienten EKG-Befunde anschaulich zu machen, kann man EKG-Daten in ein dreidimensionales, farbiges ECP umwandeln. Auch dabei sind anormale Bezirke rot, normale grün dargestellt.

Weitere Infos: Energy-Lab Technologies, Tel: 0 40 / 30 37 23 - 30, Fax: - 50, www.vicardio.com, E-Mail: info@vicardio.com.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »