Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Aus EKG-Daten werden bunte Herzporträts

Energy-Lab Technologies stellt mit vicardio VI-PORT ein neues Gerät vor, mit dem man sein EKG sowie die Streßbelastung des Herzens unterwegs oder zuhause selbst messen kann. Das Gerät wurde auf Basis der patentierten vicardio-Technologie des Unternehmens entwickelt.

Mit dem vicardio VI-PORT können Patienten ihr EKG selbst messen. Die Software vicardio macht aus EKG-Daten anschauliche, dreidimensionale und farbige Herzporträts. Fotos (2): Energy-Lab Technologies

Außerdem präsentiert das Unternehmen die Software vicardio, die nach eigenen Angaben als erste medizinische Software weltweit die Daten eines EKGs in ein Electrocardioporträt (ECP) umwandeln kann.

Zur Eigen-EKG-Messung wird eine ergonomische "Herz-Mouse" an die Brust gelegt, die mehrkanalig das EKG-Signal abnimmt. Das Meßergebnis wird nach 256 Herzschlägen auf dem integrierten Farbdisplay angezeigt. Die Farben signalisieren nach dem Ampelprinzip den Zustand des Herzens: Grüne Werte sind normal, rote von der Norm abweichend.

Um Patienten EKG-Befunde anschaulich zu machen, kann man EKG-Daten in ein dreidimensionales, farbiges ECP umwandeln. Auch dabei sind anormale Bezirke rot, normale grün dargestellt.

Weitere Infos: Energy-Lab Technologies, Tel: 0 40 / 30 37 23 - 30, Fax: - 50, www.vicardio.com, E-Mail: info@vicardio.com.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »