Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Wechselfeld synchronisiert in vitro Herzzellen

CAMBRIDGE (ple). Mit einem elektrischen Wechselfeld gelingt es offenbar, in der Kulturschale Herzzellen von Ratten dazu zu bringen, daß sie sich organisieren und im gleichen Takt kontrahieren.

Dieser Erfolg soll nun mit menschlichen Kardiomyozyten wiederholt werden, um eines Tages vielleicht damit untergegangenes Myokardgewebe ersetzen zu können.

Gelungen ist die synchrone Kontraktion der Muskelzellen US-Forschern um Dr. Gordana Vunjak-Novakovic vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge im US-Staat Massachusetts.

Für ihre Versuche verwendeten sie Rattenmyozyten aus der Herzwand, die sie zunächst drei Tage lang in vitro züchteten. In der Kulturschale wurden die Zellen dann fünf Tage lang einem elektrischen Wechselfeld ausgesetzt, und zwar 5 Volt pro Zentimeter mit einer Frequenz von einem Hertz.

Wie die Wissenschaftler berichten, trägt die elektrische Stimulation dazu bei, daß die Zellen rasch elektrochemisch miteinander kommunizieren können (Online-Ausgabe der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences").

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »