Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Wechselfeld synchronisiert in vitro Herzzellen

CAMBRIDGE (ple). Mit einem elektrischen Wechselfeld gelingt es offenbar, in der Kulturschale Herzzellen von Ratten dazu zu bringen, daß sie sich organisieren und im gleichen Takt kontrahieren.

Dieser Erfolg soll nun mit menschlichen Kardiomyozyten wiederholt werden, um eines Tages vielleicht damit untergegangenes Myokardgewebe ersetzen zu können.

Gelungen ist die synchrone Kontraktion der Muskelzellen US-Forschern um Dr. Gordana Vunjak-Novakovic vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge im US-Staat Massachusetts.

Für ihre Versuche verwendeten sie Rattenmyozyten aus der Herzwand, die sie zunächst drei Tage lang in vitro züchteten. In der Kulturschale wurden die Zellen dann fünf Tage lang einem elektrischen Wechselfeld ausgesetzt, und zwar 5 Volt pro Zentimeter mit einer Frequenz von einem Hertz.

Wie die Wissenschaftler berichten, trägt die elektrische Stimulation dazu bei, daß die Zellen rasch elektrochemisch miteinander kommunizieren können (Online-Ausgabe der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences").

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »