Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Sildenafil hilft bei Mäusen gegen Herz-Hypertrophie

LONDON (ddp). Der Viagra®-Wirkstoff Sildenafil kann einer Hypertrophie des Herzmuskels vorbeugen und sie sogar rückgängig machen. Das haben US-amerikanische Forscher bei einer Studie an Mäusen gezeigt.

Dr. David Kass und seine Kollegen von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore im US-Staat Maryland erzeugten in Mäusen durch die künstliche Verengung der Aorta eine Herzhypertrophie (Nat Med, Online).

Nach einer zweiwöchigen Therapie mit Sildenafil hatten die Mäuseherzen wieder ihre normale Größe erreicht. Bei der Kontrollgruppe ohne Sildenafil-Behandlung nahm die Hypertrophie dagegen zu.

In einem zweiten Experiment fütterten die Forscher die Mäuse zuerst mit Sildenafil und lösten danach eine Hypertrophie aus. Die Mäuse, die den Wirkstoff vorbeugend bekamen, entwickelten nur halb so häufig eine Hypertrophie wie die Tiere der Kontrollgruppe.

Die Ursache dafür sei die gleiche wie bei der Wirkung von Sildenafil bei erektiler Dysfunktion, so die Forscher: Der Wirkstoff blockiert durch Hemmung des Enzyms Phosphodiesterase 5 den Abbau des Botenstoffs cGMP, der als natürliche Bremse der Herzverdickung entgegenwirkt.

Die Forscher wollen nun prüfen, ob Sildenafil auch zur Behandlung von von Menschen mit Herzhypertrophie genutzt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »