Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.01.2005

Leidenschaftliches Plädoyer für den Urin-Test

Mikroalbuminurie wird großes Thema beim Internistenkongreß / Eiweiß im Harn wichtiger kardiovaskulärer Risikoindikator

BERLIN (gvg). Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für die Mikroalbuminurie-Diagnostik hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) den Endspurt für den Internistenkongreß 2005 eingeläutet. Für das kardiovaskuläre Risiko sei dieser Parameter aussagekräftiger als die kardiovaskulären Risikofaktoren Rauchen und Hypercholesterinämie.

"Wer eine Mikroalbuminurie hat, dessen kardiovaskuläres Risiko ist etwa vierfach erhöht", sagte der Präsident des diesjährigen Kongresses Professor Manfred Weber von der Universität Köln. Bei Risikofaktoren wie Rauchen oder Hypercholesterinämie sei das Risiko nur um den Faktor 1,5 bis 2 erhöht. Eine Mikroalbuminurie (30 bis 300 Milligramm Albumin pro Liter Urin) liege bei etwa sieben bis acht Prozent der Bevölkerung vor. Die Mikroalbuminurie müsse in jedem Fall Anlaß für eine intensive kardiovaskuläre und renale Diagnostik sein, forderte Weber auf der DGIM-Veranstaltung in Berlin.

Mikroalbuminurie als früher Hinweis auf Nierenschäden ist lang etabliert. Als Indikator für vaskuläre Schäden an anderen Organen als der Niere wird dieser Parameter jedoch noch nicht genügend beachtet. Daß die Rate kardiovaskulärer Ereignisse in direktem Zusammenhang mit dem Ausmaß der Albuminurie stehe, hätten mehrere Studien belegt, so Weber.

Er empfiehlt allen Menschen ab 50 jährliche Mikroalbuminurie-Schnelltests, fordert aber auch seine Kollegen auf, diesem Parameter mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Anders als die auch von den Patienten selbst bezahlten, 500 bis 1000 Euro teuren Messungen von Kalkablagerungen in den Koronarien mit der sogenannten 64-Schichten-Computertomografie, sei die Harnuntersuchung mit etwa zwei Euro extrem preiswert und ihre Aussagekraft für das kardiovaskuläre Risiko durch Studien gut belegt.

Der 111. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin findet vom 2. bis 6. April 2005 in Wiesbaden statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »