Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Nach kurzer Einweisung kann fast jeder einen Defi bedienen

Test mit Studenten / 15 Minuten Schulung reichen aus

AACHEN (Rö). Schon 15 Minuten Training reichen dafür aus, daß Nichtmediziner einen automatischen Defibrillator schnell und effizient anwenden können. Dies haben Ärzte der Universitätsklinik Aachen in einer Studie mit 200 Medizinstudenten im ersten Semester ermittelt. Die Daten werden heute in "Critical Care" (9, 2005, 110) veröffentlicht.

Auch unerfahrene Medizinstudenten kommen meist schnell mit einem Defibrillator klar. Foto: grue

Die Arbeitsgruppe um Dr. Stefan Beckers hat bei den Studenten, die keine Erfahrung im Umgang mit einem Defibrillator hatten, überprüft, wie gut und schnell sie ein solches Gerät an einem Modell anwenden konnten.

Beim ersten Versuch waren die Teilnehmer allein. Mehr als 85 Prozent konnten die Elektroden schon bei diesem Versuch korrekt plazieren. Den Elektroimpuls lösten sie im Schnitt nach 85 Sekunden aus.

Nach einer kurzen Schulung von 15 Minuten waren die Ergebnisse noch besser. 93 Prozent plazierten die Elektroden dann korrekt und lösten den Impuls im Schnitt nach 59 Sekunden aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »