Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Nach kurzer Einweisung kann fast jeder einen Defi bedienen

Test mit Studenten / 15 Minuten Schulung reichen aus

AACHEN (Rö). Schon 15 Minuten Training reichen dafür aus, daß Nichtmediziner einen automatischen Defibrillator schnell und effizient anwenden können. Dies haben Ärzte der Universitätsklinik Aachen in einer Studie mit 200 Medizinstudenten im ersten Semester ermittelt. Die Daten werden heute in "Critical Care" (9, 2005, 110) veröffentlicht.

Auch unerfahrene Medizinstudenten kommen meist schnell mit einem Defibrillator klar. Foto: grue

Die Arbeitsgruppe um Dr. Stefan Beckers hat bei den Studenten, die keine Erfahrung im Umgang mit einem Defibrillator hatten, überprüft, wie gut und schnell sie ein solches Gerät an einem Modell anwenden konnten.

Beim ersten Versuch waren die Teilnehmer allein. Mehr als 85 Prozent konnten die Elektroden schon bei diesem Versuch korrekt plazieren. Den Elektroimpuls lösten sie im Schnitt nach 85 Sekunden aus.

Nach einer kurzen Schulung von 15 Minuten waren die Ergebnisse noch besser. 93 Prozent plazierten die Elektroden dann korrekt und lösten den Impuls im Schnitt nach 59 Sekunden aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »