Ärzte Zeitung, 11.02.2005

BUCHTIP

Aktuelles Wissen zu Homocystein als Risikofaktor

Erhöhte Homocysteinwerte gelten als unabhängiger Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Vermutlich ist diese Aminosäure aber auch häufig an anderen Störungen beteiligt, etwa an Gerinnungsstörungen, an Schwangerschaftskomplikationen, neurodegenerativen und psychiatrischen Erkrankungen sowie an Alterungsprozesse, wie Professor Olaf Stanger in seinem Buch "Homocystein - Grundlagen, Klinik, Therapie, Prävention" schreibt.

Der Herzchirurg an der Medizinischen Universität Salzburg gibt darin in insgesamt 22 Kapiteln einen aktuellen Überblick über Stoffwechselgrundlagen, Analytik und Befundinterpretationen sowie über alle möglichen Wirk- und Schädigungsmechanismen von erhöhtem Homocysteinspiegel und Vitamin-B-Mangel. (eb)

Stanger, Olaf; Homocystein, Verlag Wilhelm Maudrich, Wien, 2004, 448 Seiten, viele Abbildungen und Tabellen, 49 Euro, ISBN 3-85175-7661

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »