Ärzte Zeitung, 11.02.2005

BUCHTIP

Aktuelles Wissen zu Homocystein als Risikofaktor

Erhöhte Homocysteinwerte gelten als unabhängiger Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Vermutlich ist diese Aminosäure aber auch häufig an anderen Störungen beteiligt, etwa an Gerinnungsstörungen, an Schwangerschaftskomplikationen, neurodegenerativen und psychiatrischen Erkrankungen sowie an Alterungsprozesse, wie Professor Olaf Stanger in seinem Buch "Homocystein - Grundlagen, Klinik, Therapie, Prävention" schreibt.

Der Herzchirurg an der Medizinischen Universität Salzburg gibt darin in insgesamt 22 Kapiteln einen aktuellen Überblick über Stoffwechselgrundlagen, Analytik und Befundinterpretationen sowie über alle möglichen Wirk- und Schädigungsmechanismen von erhöhtem Homocysteinspiegel und Vitamin-B-Mangel. (eb)

Stanger, Olaf; Homocystein, Verlag Wilhelm Maudrich, Wien, 2004, 448 Seiten, viele Abbildungen und Tabellen, 49 Euro, ISBN 3-85175-7661

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »