Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Kardiovaskuläres Risiko entsteht nach dem Essen

Auf die postprandialen Blutzucker- und Triglyzeridwerte kommt es an / Forscher in Dresden diskutieren Therapien

DRESDEN (Rö). Was jeder Medizinstudent gelernt hat: Glukose und Lipide werden nüchtern gemessen, ist nur ein Teil der Wahrheit. Die Nüchternmessung der Blutglukose ist gut standardisiert, "aber man sollte auch wissen, wie der Glukosewert zwei bis vier Stunden nach dem Essen aussieht", sagt Professor Markolf Hanefeld aus Dresden.

Die Bedeutung von metabolischen Veränderungen nach den Mahlzeiten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeichnet sich immer mehr ab, hat Hanefeld vor dem internationalen Symposium: "Das metabolische Syndrom - eine postprandiale Erkrankung" am Sonntag und Montag in Dresden der "Ärzte Zeitung" gesagt.

"Bei unseren heutigen Lebensgewohnheiten sind wir 20 Stunden täglich in einer postprandialen Phase, nur von vier Uhr nachts bis 8 Uhr morgens nicht". Dies bedeutet: Blutglukose und Triglyzeride sind erhöht, es sind vermehrt Freie Radikale im Blut, die Gerinnung ist aktiviert. Störungen im Stoffwechsel wirken sich postprandial viel stärker aus. Denn die Werte sind dann besonders hoch.

Daß die postprandialen Werte besser mit dem kardiovaskulären Risiko korreliert sind als die Nüchternwerte, sei aus Studien eindeutig belegt: für die Hyperglykämie und für den Triglyzerid-Wert vier bis sechs Stunden nach dem Essen. Die Diskussion gehe deshalb dahin, die Triglyzeride später am Tag zu bestimmen, etwa um 17 Uhr oder besser noch um 21 Uhr. Neue Erkenntnisse belegen zudem, daß postprandial die Entzündungsparameter in den Gefäßen erhöht sind. Und dies trägt entscheidend zur Plaquedestabilisierung bei.

Die postprandialen Entgleisungen des Stoffwechsels zu verringern, ist daher wichtig, um Komplikationen vorzubeugen. Dies gelingt auf ganz unterschiedliche Weise: Vernünftige Ernährung kappt postprandiale Triglyzerid-Spitzen, Bewegung verkürzt die postprandialen Phasen.

Medikamentös wirken Fibrate gegen hohe Triglyzerid-Spiegel, retardierte Nikotinsäure (Niaspan®) steigert das HDL-Cholesterin. Bei den Antiadipositas-Medikamenten erwartet Hanefeld zusätzlich zu Orlistat (Xenical®) künftig eine starke Rolle für Rimonabant. Von den Antidiabetika vermindern die Insulinresistenz Repaglinid (NovoNorm®) und Nateglinid (Starlix®), die Blutzuckerspitzen kappt etwa Acarbose (Glucobay®).

Informationen zum Kongreß: www.mspostprandial-dresden2005.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »