Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Sono hilft, Aneurysmen vor Ruptur zu finden

Ultraschall-Screening ist sinnvoll bei älteren Männern

VIBORG (gwa). Ein Ultraschall-Screening auf Bauchaorten-Aneurysmen (BAA) bei Männern ab 65 trägt dazu bei, die Rate der Notoperationen um 75 Prozent und die BAA-assoziierte Sterberate um 67 Prozent zu reduzieren. Das ergab eine dänische Studie mit mehr als 12 600 Männern.

Ultraschall der Bauchaorta (dunkel) im Längsschnitt. In der Mitte erkennt man ein Aneurysma mit knapp doppeltem Durchmesser der Aorta. Foto: www.sonoweb.de

Kollegen um Dr. Jes S. Lindholt aus Viborg in Dänemark hatten alle Männer zwischen 64 und 73 Jahren aus dem Kreis Viborg - das waren 12 639 - per Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. 6333 wurde ein Ultraschall der Bauchaorta angeboten; 4852 von ihnen kamen zur Untersuchung. Die 6306 Männer der Kontroll-Gruppe wurden nicht eingeladen. Die mittlere Beobachtungszeit betrug 52 Monate (BMJ 330, 2005, 750).

Ein BAA wurde ab einem Durchmesser von 3 cm diagnostiziert. Das war bei 191 der 4852 untersuchten Männern der Fall. 24 von ihnen hatten ein BAA über 5 cm und wurden zur Operation überwiesen. Die anderen wurden jährlich sonographiert. Daten zu Operationen und Todesursachen bezogen die Kollegen aus dänischen Gesundheitsregistern.

Ergebnisse: Sieben der sonographierten Männer starben wegen eines BAA; in der Kontroll-Gruppe waren es 27. Insgesamt wurden 49 der untersuchten Männer operiert, davon drei als Notfall (Kontroll-Gruppe: 31 und 20). Fazit der Kollegen: Bei Männern über 65 sollte per Ultraschall nach einem BAA gefahndet werden.

In Deutschland leben etwa 15 Millionen Menschen über 65 Jahre; etwa sechs Millionen sind Männer Die BAA-Prävalenz wird auf zwei bis vier Prozent geschätzt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Liegt ein älterer Mann schon mal auf der Sonoliege, ist ein Routineblick auf die Bauchaorta immer sinnvoll

Lesen Sie dazu auch den Gastkommentar:
Bauchaorten-Sono kann Leben retten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »