Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Neuer Vertrag für Herzpatienten der BKK Hessen

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Hessischen Betriebskrankenkassen (BKK) bieten ihren herzkranken Versicherten eine Integrierte Versorgung nach Paragraph 140 a an. Der Vertrag wurde zwischen der BKK und dem auf Kardiochirurgie spezialisierten Herz- und Kreislauf-Zentrum Rotenburg (HKZ) an der Fulda geschlossen.

Diagnosen und Daten der Patienten stehen allen an der Behandlung beteiligten Ärzten und Therapeuten offen. "Das erspart Doppeluntersuchungen oder unnötig belastende Verfahren", heißt es bei der Krankenkasse.

Vorgesehen ist, daß die Rehabilitation der Patienten nahtlos an die Akutbehandlung anschließt - und das möglichst ohne unnötige Wartezeiten und ohne bürokratischen Aufwand für Patienten und Angehörige. Auch die Unterbringung von Begleitpersonen ist möglich. Bis zu vier Tagen/Nächten ist dies kostenfrei.

Eine Verlängerung des Aufenthalts ist ab 28 Euro pro Tag inklusive Verpflegung möglich. Die wissenschaftliche Betreuung und Auswertung der anonymisierten Patientendaten übernimmt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) Hessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »