Ärzte Zeitung, 31.05.2005

Ein Defibrillator zu Hause wird nicht empfohlen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Nutzen von Defibrillatoren in privaten Haushalten ist noch nicht belegt. Derzeit seien solche Geräte für Privat-Haushalte daher noch nicht zu empfehlen, sagen in einer Stellungnahme die Deutsche Herzstiftung in Frankfurt am Main und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologe.

Die Gesellschaften haben in ihrem Papier den Stand der Erkenntnisse zu halbautomatischen Elektroschockgeräten in Privathaushalten bewertet. Es ist bekannt, daß sich die meisten Herz-Kreislauf-Stillstände zu Hause ereignen und daß eine Defibrillation durch geschulte Angehörige sicher und schnell gemacht werden kann.

Jedoch sei die Wirksamkeit der Geräte für zu Hause bisher nicht bewiesen. Obwohl Defibrillatoren zu Hause prinzipiell sinnvoll erscheinen, ist unklar, ob Angehörige im Notfall wirklich sofort handeln würden. Die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg sei eine intensive Schulung der Angehörigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »