Ärzte Zeitung, 31.05.2005

Ein Defibrillator zu Hause wird nicht empfohlen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Nutzen von Defibrillatoren in privaten Haushalten ist noch nicht belegt. Derzeit seien solche Geräte für Privat-Haushalte daher noch nicht zu empfehlen, sagen in einer Stellungnahme die Deutsche Herzstiftung in Frankfurt am Main und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologe.

Die Gesellschaften haben in ihrem Papier den Stand der Erkenntnisse zu halbautomatischen Elektroschockgeräten in Privathaushalten bewertet. Es ist bekannt, daß sich die meisten Herz-Kreislauf-Stillstände zu Hause ereignen und daß eine Defibrillation durch geschulte Angehörige sicher und schnell gemacht werden kann.

Jedoch sei die Wirksamkeit der Geräte für zu Hause bisher nicht bewiesen. Obwohl Defibrillatoren zu Hause prinzipiell sinnvoll erscheinen, ist unklar, ob Angehörige im Notfall wirklich sofort handeln würden. Die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg sei eine intensive Schulung der Angehörigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »