Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Migräne und offenes Foramen ovale oft assoziiert

PARIS (eb). Offenbar ist die Prävalenz von Vorhof-Septum-Defekten (offenes Foramen ovale) bei Migräne-Patienten mit Aura viel größer als in der Allgemeinbevölkerung - 60 versus 27 Prozent. 40 Prozent der Migräne-Patienten in einer derzeit laufenden Studie haben einen großen Defekt (Allgemeinbevölkerung: sieben Prozent).

Diese ersten Daten von 370 Patienten, die an der Studie MIST teilnehmen, stellte Professor Peter Wilmshurst vom Royal Shrewsbury Hospital in Großbritannien bei einem Kardiologen-Kongreß in Paris vor. MIST steht für "Migraine Intervention with STARflex Technology".

In dieser Studie wird prospektiv geprüft, ob man durch den Verschluß eines Vorhof-Septum-Defekts mit dem STARflex®-System bei Migräne-Patienten die Inzidenz von Migräne-Attacken reduzieren kann. Das berichten Kollegen auf der Internet-Plattform für Kardiologen (www.theheart.org).

Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen einem offenen Foramen ovale und Migräne. Der Verschluß des Defektes kann die Attacken-Häufigkeit von Attacken reduzieren, wie retrospektive Untersuchungen nahelegen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »