Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Migräne und offenes Foramen ovale oft assoziiert

PARIS (eb). Offenbar ist die Prävalenz von Vorhof-Septum-Defekten (offenes Foramen ovale) bei Migräne-Patienten mit Aura viel größer als in der Allgemeinbevölkerung - 60 versus 27 Prozent. 40 Prozent der Migräne-Patienten in einer derzeit laufenden Studie haben einen großen Defekt (Allgemeinbevölkerung: sieben Prozent).

Diese ersten Daten von 370 Patienten, die an der Studie MIST teilnehmen, stellte Professor Peter Wilmshurst vom Royal Shrewsbury Hospital in Großbritannien bei einem Kardiologen-Kongreß in Paris vor. MIST steht für "Migraine Intervention with STARflex Technology".

In dieser Studie wird prospektiv geprüft, ob man durch den Verschluß eines Vorhof-Septum-Defekts mit dem STARflex®-System bei Migräne-Patienten die Inzidenz von Migräne-Attacken reduzieren kann. Das berichten Kollegen auf der Internet-Plattform für Kardiologen (www.theheart.org).

Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen einem offenen Foramen ovale und Migräne. Der Verschluß des Defektes kann die Attacken-Häufigkeit von Attacken reduzieren, wie retrospektive Untersuchungen nahelegen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »