Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Migräne und offenes Foramen ovale oft assoziiert

PARIS (eb). Offenbar ist die Prävalenz von Vorhof-Septum-Defekten (offenes Foramen ovale) bei Migräne-Patienten mit Aura viel größer als in der Allgemeinbevölkerung - 60 versus 27 Prozent. 40 Prozent der Migräne-Patienten in einer derzeit laufenden Studie haben einen großen Defekt (Allgemeinbevölkerung: sieben Prozent).

Diese ersten Daten von 370 Patienten, die an der Studie MIST teilnehmen, stellte Professor Peter Wilmshurst vom Royal Shrewsbury Hospital in Großbritannien bei einem Kardiologen-Kongreß in Paris vor. MIST steht für "Migraine Intervention with STARflex Technology".

In dieser Studie wird prospektiv geprüft, ob man durch den Verschluß eines Vorhof-Septum-Defekts mit dem STARflex®-System bei Migräne-Patienten die Inzidenz von Migräne-Attacken reduzieren kann. Das berichten Kollegen auf der Internet-Plattform für Kardiologen (www.theheart.org).

Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen einem offenen Foramen ovale und Migräne. Der Verschluß des Defektes kann die Attacken-Häufigkeit von Attacken reduzieren, wie retrospektive Untersuchungen nahelegen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »