Ärzte Zeitung, 05.08.2005

Kooperation bei Herzforschung

Uniklinik Mainz und Boehringer Ingelheim starten Studie

MAINZ/INGELHEIM (eb). Neue Ansätze in der Prävention und Therapie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Ziel einer klinischen Langzeitstudie, bei der die Uniklinik Mainz und das Unternehmen Boehringer Ingelheim zusammenarbeiten.

Die Studie hat das Akronym PREVENT-it (PRoteomics, GEnomics and Vascular ENdoThelial Dysfunction). In ihr sollen über eine Bio-Datenbank neue Zielmoleküle für eine medikamentöse Behandlung bei Herz-/Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen sowie Biomarker zur Diagnose und Kontrolle identifiziert werden.

Das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten soll so besser vorhersagbar werden, so daß die Entwicklung neuer Medikamente optimiert wird. Das Unternehmen Boehringer Ingelheim beteiligt sich mit 3,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »