Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.09.2005

Kombitherapie stoppt Verdickung von Gefäßwänden

STOCKHOLM (Rö). Die Regression der Atherosklerose ist ein realistisches Ziel für die Zukunft, sagt der Gefäßspezialist Professor John Kastelein aus den Niederlanden. Dazu wird wohl nötig sein, eine LDL-Senkung mit effektiver HDL-Erhöhung zu kombinieren.

Hinweise dazu gibt es aus älteren Untersuchungen und einer neuen Studie, an die Kastelein von der Universität Amsterdam beim Europäischen Kardiologen-Kongreß in Stockholm erinnert hat. Als Beispiel für eine ältere Studie nannte der Wissenschaftler bei einem Symposium des Unternehmens Merck KGaA die HDL-C Atherocsclerosis Treatment Study (HATS).

In dieser Studie hatte die Therapie mit Simvastatin plus Nikotinsäure die Raten wichtiger kardiovaskulärer Endpunkte zu 60 bis 90 Prozent reduziert. Und es wurde eine signifikante Regression der Koronar-Stenosen im Vergleich zu Placebo gemessen.

Ein anderes Beispiel ist die Familial Atherosclerosis Treatment Study (FATS). Die Kombination aus Nikotinsäure und Colestipol führte zu einer Regression von Stenosen um 0,9 Prozent. Mit Placebo dagegen gab es eine Steigerung von 2,5 Prozent.

Inzwischen gibt es Nikotinsäure in retardierter Form (Niaspan®). Mit dieser Formulierung wurde vor kurzem in der "Arterial Biology for the Investigation of the Treatment Effects of Reducing Cholesterol Study" (ARBITER 2) mit der Intima-Media-Dicke der Karotis als Surrogatendpunkt belegt: Die Progression der Atherosklerose wird mit der Kombination aus einem Statin und der retardierten Nikotinsäure gestoppt, mit Statin-Monotherapie aber geht sie weiter.

Auf die großen Erfolge einer Statin-Therapie in großen Studien bei kardiovaskulärer Morbidität und Sterberate werde zurecht hingewiesen, betonte Kastelein. Aber in den Studien seien eben 60 bis 70 Prozent der kardiovaskulären Ereignisse nicht verhindert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »