Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.09.2005

US-Zulassung für Atorvastatin stark erweitert

ROCKVILLE (Rö). Die US-Arzneimittelbehörde hat die Zulassung für Atorvastatin zweifach erweitert. Der Wirkstoff ist nun auch bei Typ-2-Diabetikern mit kardiovaskulären Risikofaktoren zur Primärprävention von Schlaganfällen und Herzinfarkten zugelassen. Und die Substanz ist zur Primärprävention von Schlaganfällen bei Nichtdiabetikern mit mehreren kardiovaskulären Risikofaktoren neu zugelassen.

Die beiden Indikationserweiterungen beruhen auf den Ergebnissen zweier Studien. An der einen Studie, der Collaborative Atorvastatin Diabetes Study (CARDS), hatten mehr als 2800 Typ-2-Diabetiker mit fast normalen Cholesterinwerten, aber mindestens einem weiteren kardiovaskulären Risikofaktor teilgenommen.

Ergebnis: Bei der Therapie mit Atorvastatin (in Deutschland als Sortis® zur Senkung erhöhter Cholesterin-, LDL-, Apolipoprotein-B- und Triglyzerid-Spiegel zugelassen) gab es nur halb so viele Schlaganfälle wie bei Placebo. Die Studie wurde gestoppt.

Die zweite neue Zulassung beruht auf dem The Anglo Scandinavian Cardiac Outcomes Trial: Lipid-Lowering Arm (ASCOT-LLA). Daran hatten mehr als 10 000 Menschen mit normalem Cholesterin und ohne KHK, aber mit gesenktem Bluthochdruck und mindestens drei kardiovaskulären Risikofaktoren teilgenommen, etwa familiäre Belastung, Alter über 55, Rauchen, Diabetes oder Adipositas.

Ergebnis: Die Schlaganfall-Rate war bei den mit dem Statin Behandelten 26 Prozent geringer als bei Placebo. Auch die Studie wurde abgebrochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »