Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Schettler-Preis für Forscher aus dem Saarland

HOMBURG (eb). Der mit 10 000 Euro dotierte Gotthard-Schettler-Preis für Herz- und Kreislaufforschung geht an Dr. Sven Waßmann vom Uniklinikum des Saarlandes in Homburg, hat die Universität mitgeteilt.

Waßmann hat belegt, daß das Zytokin Interleukin-6 die AT1-Rezeptorbildung sowie den oxidativen Streß steigert und so zur Schädigung der Arterien beiträgt. Waßmann arbeitete mit Knock-Out-Mäusen, die keinen AT1-Rezeptor besitzen.

Trotz Cholesterin-reichen Futters entwickelten diese Mäuse, im Vergleich zu normalen Tieren, kaum Schäden des Endothels und nur eine geringe Artherosklerose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »