Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Schettler-Preis für Forscher aus dem Saarland

HOMBURG (eb). Der mit 10 000 Euro dotierte Gotthard-Schettler-Preis für Herz- und Kreislaufforschung geht an Dr. Sven Waßmann vom Uniklinikum des Saarlandes in Homburg, hat die Universität mitgeteilt.

Waßmann hat belegt, daß das Zytokin Interleukin-6 die AT1-Rezeptorbildung sowie den oxidativen Streß steigert und so zur Schädigung der Arterien beiträgt. Waßmann arbeitete mit Knock-Out-Mäusen, die keinen AT1-Rezeptor besitzen.

Trotz Cholesterin-reichen Futters entwickelten diese Mäuse, im Vergleich zu normalen Tieren, kaum Schäden des Endothels und nur eine geringe Artherosklerose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »