Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Schettler-Preis für Forscher aus dem Saarland

HOMBURG (eb). Der mit 10 000 Euro dotierte Gotthard-Schettler-Preis für Herz- und Kreislaufforschung geht an Dr. Sven Waßmann vom Uniklinikum des Saarlandes in Homburg, hat die Universität mitgeteilt.

Waßmann hat belegt, daß das Zytokin Interleukin-6 die AT1-Rezeptorbildung sowie den oxidativen Streß steigert und so zur Schädigung der Arterien beiträgt. Waßmann arbeitete mit Knock-Out-Mäusen, die keinen AT1-Rezeptor besitzen.

Trotz Cholesterin-reichen Futters entwickelten diese Mäuse, im Vergleich zu normalen Tieren, kaum Schäden des Endothels und nur eine geringe Artherosklerose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »