Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Sildenafil gegen Raynaud-Syndrom

BAD SCHÖNBORN (Rö). Sildenafil hilft auch beim Raynaud-Syndrom, wenn eine herkömmliche Therapie zur Vasodilatation nicht wirkt.

Dies belegt eine Studie von Dr. Roland Fries von der Gotthard-Schettler-Klinik in Bad Schönborn (Circulation 112, 2005, 2980).

Mit 50 mg Sildenafil zweimal täglich wurde der Blutfluß in den Kapillaren der Finger um mehr als 400 Prozent verstärkt. Frequenz und Dauer der Attacken nahmen ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »