Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Sildenafil gegen Raynaud-Syndrom

BAD SCHÖNBORN (Rö). Sildenafil hilft auch beim Raynaud-Syndrom, wenn eine herkömmliche Therapie zur Vasodilatation nicht wirkt.

Dies belegt eine Studie von Dr. Roland Fries von der Gotthard-Schettler-Klinik in Bad Schönborn (Circulation 112, 2005, 2980).

Mit 50 mg Sildenafil zweimal täglich wurde der Blutfluß in den Kapillaren der Finger um mehr als 400 Prozent verstärkt. Frequenz und Dauer der Attacken nahmen ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »