Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Sildenafil hilft auch bei Raynaudsyndrom

SAARBRÜCKEN (ddp.vwd). Sildenafil (Viagra®) lindert offenbar auch die Symptome beim Raynaudsyndrom. In einer Studie der Homburger Klinik gingen mit der Substanz Durchblutungsstörung von Finger- und Zehenarterien zurück.

16 Sklerodermie-Patienten mit sekundärem Raynaudsyndrom erhielten für vier Wochen zweimal täglich 50 mg Sildenafil oder Placebo. Nach vier Wochen wurde gewechselt. Bei der Sildenafil-Therapie gab es seltener Raynaud-Attacken und die Patienten hatten weniger Schmerzen.

Eine Studie der Klinik Bad Schönborn hatte zuvor zu einem ähnlichem Ergebnis geführt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »