Ärzte Zeitung, 17.01.2006

Besonders auch über 80jährigen nützt Bypass-Op

Überweisung zum Herzchirurgen sichert Langzeitüberleben / Plädoyer für Elektiveingriffe bei alten Patienten

CAMBRIDGE (ner). Über 80jährige Herzpatienten profitieren überraschend deutlich von einer Bypass- oder Herzklappenoperation. Britische Herzchirurgen berichten, daß die Langzeit-Überlebensrate sogar besser sei als in der gleich alten Bevölkerung ohne eine solche Operation. Hausärzte und Kardiologen sollten daher nicht zu lange mit der Überweisung zögern, wenn sie indiziert ist.

Operation am offenen Herzen. Gleich wird der Bypass (zwischen den beiden Pinzetten rechts) auf das Koronargefäß genäht. Foto: Privatdozent Uwe Klima

Herzpatienten im neunten Lebensjahrzehnt, die medikamentös noch ausreichend therapierbar sind, werden oft als zu alt für eine Bypass-Op angesehen. Wenn sich ihr Zustand jedoch plötzlich verschlechtere und ein Noteingriff erforderlich werde, gelte diese Einschränkung plötzlich nicht mehr. Darauf wiesen Dr. Samer A.M. Nashef vom Papworth Hospital in Cambridge in Großbritannien und seine Kollegen hin. Bei einer Not-Op sei die Prognose jedoch schlechter als bei einem Elektiveingriff.

Herz-operierte über 80jährige leben länger als Nicht-operierte

Nashef und seine Kollegen haben Morbidität und Sterberaten von 12 500 Patienten ausgewertet, die zwischen 1996 und 2003 am Herzen operiert worden waren, davon 706 über 80jährige. Es handelte sich fast immer um eine Bypass- oder Herzklappenoperation. Nach fünf Jahren lebten noch 82 Prozent der über 80jährigen Patienten.

Zum Vergleich: In der über 80jährigen Bevölkerung leben etwa 56 Prozent der Menschen noch fünf Jahre. Allerdings räumen die Studienleiter ein, daß dieser überraschende Effekt auch darauf zurückzuführen sein könnte, daß die überweisenden Kardiologen und Hausärzte überwiegend Patienten mit relativ robustem Allgemeinzustand zur Operation geschickt hätten ("Heart" online).

Immer mehr über 80jährige erhalten einen Bypass

Die Sterberate im Krankenhaus ist bei über 80jährigen mit knapp zehn Prozent signifikant höher als bei jüngeren Patienten (vier Prozent). Mehr als ein Drittel müssen länger als 24 Stunden postoperativ auf der Intensivstation behandelt werden (23 Prozent bei jüngeren Patienten). Handelte es sich um Notfalleingriffe, war die Mortalitätsrate nach Op erhöht.

Der Anteil der zur Operation überwiesenen mehr als 80 Jahre alten Patienten werde immer größer, so Nashef und seine Kollegen. Angesichts der guten Langzeitergebnisse plädieren sie für die aggressive Therapiestrategie, bevor es zur Dekompensation kommt.

Infos im Internet: www.americanheart.org, advanced search (oben links) anklicken und die Ziffernfolge 3034160 eingeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »