Ärzte Zeitung, 12.01.2006

Doppelschirm erspart Op am offenen Herzen

70jähriger Patient mit Ventrikelseptumdefekt mittels Katheter operiert

BONN (eb). Ventrikelseptumdefekte können katheterunterstützt mit einem Doppelschirm verschlossen werden. Eine solcher Eingriff wurde jetzt auch am Uniklinikum Bonn durchgeführt.

Bislang erfolgt der Verschluß eines Lochs der Kammerscheidewand im Jugendlichen- und Erwachsenenalter in der Regel durch eine Operation am offenen Herzen.

Bei der von Professor Georg Nickenig eingesetzten Methode konnte auf den Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine verzichtet werden. Der minimal-invasive Eingriff bei dem 70jährigen männlichen Patienten erfolgte ohne Vollnarkose und dauerte nur anderthalb Stunden.

Nach einer Woche war der Patient wieder zu Hause. Der Verschluß des Ventrikelseptumdefekts mit einem Doppelschirm, der über einen Katheter von der Leiste her im Herzen platziert wird, sei technisch schwierig, so Nickenig. Liege das Loch beispielsweise zu nah an der Aortenklappe, könne sich das Schirmchen in der Klappe verhaken.

Ein Loch in der Kammerscheidewand sei mit etwa 25 Prozent der am häufigsten vorkommende angeborene Herzfehler, der heutzutage bereits im Säuglingsalter festgestellt werde, erinnerte Universitätssprecherin Dr. Inka Väth.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »