Ärzte Zeitung, 07.02.2006

BUCHTIP

Praktisches zu Herzkrankheiten

Das Buch "Family Medicine: Principles and Practice" gilt als eines der Standardwerke für die Hausarztmedizin in der angloamerikanischen Literatur. Es ist so umfangreich, daß wiederholt einzelne Teilgebiete als eigene Bücher veröffentlicht werden.

"Taylor’s Cardiovascular Diseases" ist so ein Beispiel. Es ist für jeden interessant, der des Englischen mächtig ist, und der ein sehr praxisbetontes Kompendium für dieses Spezialgebiet sucht. Stilistisch ähnelt es eher einem "Reader" als einem Lehrbuch.

Aufwendige Grafiken oder Farbdruck sucht man vergebens. Geboten wird geballtes, aber immer praxisbezogenes Fachwissen von knapp zwanzig Autoren, zu Themen wie Bluthochdruck, KHK, Herzklappenfehler, Herzversagen, zerebrovaskuläre Erkrankungen und kardiovaskuläre Notfälle. Eine lohnende Lektüre, aber nichts für zwischendurch. (gvg)

Robert B. Taylor, Taylor's Cardiovascular Diseases - A Handbook, New York 2005, Springer Science & Business Media, 45,96 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »