Ärzte Zeitung, 07.02.2006

BUCHTIP

Praktisches zu Herzkrankheiten

Das Buch "Family Medicine: Principles and Practice" gilt als eines der Standardwerke für die Hausarztmedizin in der angloamerikanischen Literatur. Es ist so umfangreich, daß wiederholt einzelne Teilgebiete als eigene Bücher veröffentlicht werden.

"Taylor’s Cardiovascular Diseases" ist so ein Beispiel. Es ist für jeden interessant, der des Englischen mächtig ist, und der ein sehr praxisbetontes Kompendium für dieses Spezialgebiet sucht. Stilistisch ähnelt es eher einem "Reader" als einem Lehrbuch.

Aufwendige Grafiken oder Farbdruck sucht man vergebens. Geboten wird geballtes, aber immer praxisbezogenes Fachwissen von knapp zwanzig Autoren, zu Themen wie Bluthochdruck, KHK, Herzklappenfehler, Herzversagen, zerebrovaskuläre Erkrankungen und kardiovaskuläre Notfälle. Eine lohnende Lektüre, aber nichts für zwischendurch. (gvg)

Robert B. Taylor, Taylor's Cardiovascular Diseases - A Handbook, New York 2005, Springer Science & Business Media, 45,96 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »