Ärzte Zeitung, 07.02.2006

BUCHTIP

Praktisches zu Herzkrankheiten

Das Buch "Family Medicine: Principles and Practice" gilt als eines der Standardwerke für die Hausarztmedizin in der angloamerikanischen Literatur. Es ist so umfangreich, daß wiederholt einzelne Teilgebiete als eigene Bücher veröffentlicht werden.

"Taylor’s Cardiovascular Diseases" ist so ein Beispiel. Es ist für jeden interessant, der des Englischen mächtig ist, und der ein sehr praxisbetontes Kompendium für dieses Spezialgebiet sucht. Stilistisch ähnelt es eher einem "Reader" als einem Lehrbuch.

Aufwendige Grafiken oder Farbdruck sucht man vergebens. Geboten wird geballtes, aber immer praxisbezogenes Fachwissen von knapp zwanzig Autoren, zu Themen wie Bluthochdruck, KHK, Herzklappenfehler, Herzversagen, zerebrovaskuläre Erkrankungen und kardiovaskuläre Notfälle. Eine lohnende Lektüre, aber nichts für zwischendurch. (gvg)

Robert B. Taylor, Taylor's Cardiovascular Diseases - A Handbook, New York 2005, Springer Science & Business Media, 45,96 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »