Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Steigt der HDL-Wert, wird Atherosklerose zurückgedrängt

Intima-Media-Dicke nimmt bei Behandlung mit Nikotinsäure langfristig ab / Ergebnis einer zweijährigen Studie mit 104 Patienten

MANNHEIM (sko). Eine Senkung des LDL-Cholesterins ist nicht alles, wenn es um die Atherosklerose geht. Wichtig ist auch die Anhebung des HDL-Cholesterins, wie eine Studie ergeben hat. In der Fortsetzung der Studie über zwei Jahre führte die Therapie mit retardierter Nikotinsäure sogar zur Regression der Atherosklerose.

Privatdozent Dr. Axel Schmermund: Ein niedriges HDL kann den Erfolg einer LDL-Senkung vereiteln. Foto: sko

Wie Privatdozent Dr. Axel Schmermund vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien in Frankfurt am Main berichtet hat, hängt die Senkung des kardiovaskulären Risikos durch eine LDL-Senkung auch von der Höhe der HDL-Wertes ab. "So kann für Patienten mit niedrigen HDL-Werten trotz einer LDL-Senkung ein höheres Risiko bestehen bleiben", sagte Schmermund beim Kardiologenkongreß in Mannheim.

Durch eine Kombinationstherapie, bei der das LDL-Cholesterin gesenkt und das HDL-Cholesterin erhöht wird, kann die Progression der Atherosklerose deutlich gemindert werden. Dies hat unter anderem die ARBITER (Arterial Biology for the Investigation of the Treatment Effects of Reducing Cholesterol)-2-Studie belegt, in der 149 KHK-Patienten zusätzlich zu einer Statin-Therapie Nikotinsäure in retardierter Form (Niaspan®) oder Placebo erhielten.

Gemessen wurde die Progression der Atherosklerose anhand der Intima-Media-Dicke (IMT) der Arteria carotis communis. Mit der Kombitherapie stieg das HDL-Cholesterin von durchschnittlich 39 auf 47 mg/dl. Bei den Patienten, die Nikotinsäure erhalten hatten, blieb die IMT nahezu unverändert, in der Placebogruppe nahm sie signifikant stärker zu, wie Schmermund bei dem von Merck Pharma organisierten Symposium berichtete. Ebenfalls erfaßt wurden klinische Ereignisse, die in der Placebogruppe zwar nicht signifikant, aber mit 9,6 Prozent doch häufiger waren als mit Nikotinsäure (3,8 Prozent).

Um die Wirkung von Nikotinsäure auf die atherosklerotischen Veränderungen langfristig zu beurteilen, wurde die Studie fortgesetzt. Die Daten von insgesamt 104 Patienten wurden in ARBITER-3 nach zwei Jahren Therapie ausgewertet. Es zeigte sich, daß nicht nur der HDL-Cholesterin-Wert weiter stieg. Es kam sogar zur Abnahme der IMT und somit zur Regression der Atherosklerose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »