Ärzte Zeitung, 20.11.2006

Spezialtest auf Atherosklerose in Echtzeit

Schallwandler zur Früherkennung von Gefäßschäden / Minilabore für Diagnostik bei Infarkt und Diabetes

DÜSSELDORF (grue/nsi). Ein Spezial-Ultraschallwandler zur Früherkennung von Atherosklerose oder ultraschnelle Labortests bei Infarktverdacht und bei Diabetes - solche praxistauglichen Neuerungen konnten Kollegen auf der Medica in Düsseldorf in Augenschein nehmen.

Atherosklerose-Früherkennung: Karotis-Test mit einem Ultraschallgerät, nachgerüstet mit Spezialwandler. Foto: sbra

Das Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr nutzt zur Atherosklerose-Früherkennung ein konventionelles Ultraschallgerät (Siemens Sonoline Omnia) mit einem speziellen Schallwandler. Damit wird bei einem Gefäßtest die flußabhängige Dilatation (FAD) in Armarterien nach kurzzeitig mittels Manschette erzeugter Minderdurchblutung erfaßt und in Echtzeit an einen PC übertragen. In einer Studie hatten Patienten mit Diabetes und KHK deutlich erhöhte FAD-Werte. Weitere Messungen werden an der Karotis gemacht.

Minilabore können für Niedergelassene interessant sein: Bestimmt etwa ein Arzt parallel bei 20 Patienten mit einem Schnelltestgerät von EKF-diagnostic die Blutglukose, kostet das nur ein Drittel im Vergleich zu den Farbteststreifen.

Der vollautomatische Pathfast, eine Entwicklung von Mitsubishi Kagaku Iatron aus Tokio und der Uniklinik Mainz, analysiert ohne Vorbereitung in 100 µl Patientenblut die fünf wichtigsten kardialen Parameter, darunter Troponin I und Myoglobin. So weiß ein behandelnder Arzt rasch, ob ein Patient einen Herzinfarkt oder ein Herzinsuffizienz-Frühstadium hat.

Und ein CO-Handmeßgerät unterstützt bei der Rauchentwöhnung.

Lesen Sie dazu:
Kohlenmonoxid-Meßgerät soll Rauchern beim Aufhören helfen

Lesen Sie auch:
Medicabilanz: Messe stieß auf großes Interesse

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »