Ärzte Zeitung, 30.11.2006

CT-Stenosediagnostik bei schnellem Herzschlag

CHICAGO (gwa). Auch bei Patienten mit einer Herzfrequenz über 75 pro Minute können Koronarstenosen zuverlässig und nicht-invasiv mit Doppelröhren-CT diagnostiziert werden.

Das ergeben zwei aktuelle Studien aus München und Rotterdam, die gerade beim Herzkongreß in Chicago vorgestellt worden sind. An der Uni München wurden 40 Patienten untersucht, die wegen atypischer Brustschmerzen oder unklarer Untersuchungsbefunde eine konventionelle Koronar-Angiographie bekommen sollten. Einen Tag vor der Angiographie wurden sie mit dem Doppelröhren-CT Dual-Source (DS) untersucht. 17 der Patienten hatten eine Herzfrequenz über 75.

Ergebnis: Von den 16 angiographisch gefundenen, über 50prozentigen Stenosen wurden 15 mit DS-CT entdeckt. Zu ähnlich guten Ergebnissen kamen Kollegen vom Erasmus Medical Center in Rotterdam in ihrer Studie mit 30 Patienten, die ebenfalls für eine Angiographie wegen Brustschmerzen vorgesehen waren. Auch bei ihnen wurden fast alle über 50prozentigen Stenosen mit DS-CT entdeckt. Die Patienten hatten zum Teil eine Herzfrequenz über 81 pro Minute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »