Ärzte Zeitung, 30.11.2006

CT-Stenosediagnostik bei schnellem Herzschlag

CHICAGO (gwa). Auch bei Patienten mit einer Herzfrequenz über 75 pro Minute können Koronarstenosen zuverlässig und nicht-invasiv mit Doppelröhren-CT diagnostiziert werden.

Das ergeben zwei aktuelle Studien aus München und Rotterdam, die gerade beim Herzkongreß in Chicago vorgestellt worden sind. An der Uni München wurden 40 Patienten untersucht, die wegen atypischer Brustschmerzen oder unklarer Untersuchungsbefunde eine konventionelle Koronar-Angiographie bekommen sollten. Einen Tag vor der Angiographie wurden sie mit dem Doppelröhren-CT Dual-Source (DS) untersucht. 17 der Patienten hatten eine Herzfrequenz über 75.

Ergebnis: Von den 16 angiographisch gefundenen, über 50prozentigen Stenosen wurden 15 mit DS-CT entdeckt. Zu ähnlich guten Ergebnissen kamen Kollegen vom Erasmus Medical Center in Rotterdam in ihrer Studie mit 30 Patienten, die ebenfalls für eine Angiographie wegen Brustschmerzen vorgesehen waren. Auch bei ihnen wurden fast alle über 50prozentigen Stenosen mit DS-CT entdeckt. Die Patienten hatten zum Teil eine Herzfrequenz über 81 pro Minute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »