Ärzte Zeitung, 13.12.2006

TIP

So wird der Verdacht auf Ischämie erhärtet

Bei manchen Patienten mit Thoraxschmerzen bestehen auch nach einem EKG mit Extremitäten-Ableitungen noch Unsicherheiten, ob eine kardiale Ischämie die Ursache der Beschwerden ist. Dann sollten die Brustwand-Ableitungen ausgewertet werden, rät der Kardiologe Dr. Dionys Daller aus Bogen.

Definitionsgemäß ist ja bereits eine ST-Hebung von 0,1 mV (1 mm) in mindestens zwei Ableitungen der Extremitäten-Ableitung als Ischämie-bedingt anzusehen. Sei zudem in den Brustwand-Ableitungen eine ST-Senkung von mindestens 0,2 mV in mindestens zwei Ableitungen zu erkennen, sei eine kardiale Ischämie sehr wahrscheinlich, so Daller. Dies gelte vor allem dann, wenn Patienten schon seit 20 Minuten oder länger Beschwerden haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »