Ärzte Zeitung, 29.03.2007

Herzerkrankung ist die häufigste Klinikdiagnose

WIESBADEN (dpa). Herzkrankheiten sind der häufigste Grund, warum Patienten in Krankenhäuser eingewiesen werden. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts waren Angina pectoris (316 000 Fälle) und Herzinsuffizienz (307 000) im Jahr 2005 am häufigsten der Anlass für die Aufnahme von Patienten in die stationäre Behandlung, berichtete das Amt gestern in Wiesbaden.

Die Krankenhäuser zählten 2005 etwa 17 Millionen Behandlungsfälle. Auf je 100 000 Einwohner kamen 18 855 Behandlungen - das waren 7,1 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor. Männer wurden am häufigsten wegen psychischer Störungen (223000 Fälle) vor allem nach Alkoholmissbrauch behandelt.

Zweithäufigster Grund war Angina pectoris mit 196 000 Fällen, danach folgte Leistenbruch mit 153 000 Fällen. Frauen hatten am häufigsten mit Herzinsuffizienz (166 000 Fälle) zu tun, dann folgten Brustkrebs (153 000 Fälle) und Gallensteine (140 000 Fälle).

Weitere Informationen unter www.destatis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »