Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.03.2007

Herzerkrankung ist die häufigste Klinikdiagnose

WIESBADEN (dpa). Herzkrankheiten sind der häufigste Grund, warum Patienten in Krankenhäuser eingewiesen werden. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts waren Angina pectoris (316 000 Fälle) und Herzinsuffizienz (307 000) im Jahr 2005 am häufigsten der Anlass für die Aufnahme von Patienten in die stationäre Behandlung, berichtete das Amt gestern in Wiesbaden.

Die Krankenhäuser zählten 2005 etwa 17 Millionen Behandlungsfälle. Auf je 100 000 Einwohner kamen 18 855 Behandlungen - das waren 7,1 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor. Männer wurden am häufigsten wegen psychischer Störungen (223000 Fälle) vor allem nach Alkoholmissbrauch behandelt.

Zweithäufigster Grund war Angina pectoris mit 196 000 Fällen, danach folgte Leistenbruch mit 153 000 Fällen. Frauen hatten am häufigsten mit Herzinsuffizienz (166 000 Fälle) zu tun, dann folgten Brustkrebs (153 000 Fälle) und Gallensteine (140 000 Fälle).

Weitere Informationen unter www.destatis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »