Ärzte Zeitung, 13.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

EKG-Checkliste für die Kitteltasche

Bereits in dritter Auflage ist jetzt die Checkliste EKG von den Professoren Christian W. Hamm aus Bad Nauheim und Stephan Willems aus Hamburg erschienen. Nötig geworden ist die Neuauflage aufgrund aktueller und teilweise erheblich veränderter Leitlinien, etwa beim Vorhofflimmern, sowie aufgrund neuer Erkenntnisse bei Arrhythmien.

Die Nutzung der Checkliste ist dank eines Farbregisters sehr einfach: Der graue Teil steht für die Grundlagen der EKG-Ableitung, der grüne Teil gibt Hinweise zur Befundung und leitet den Leser mit Hilfe von Algorithmen vom Befund zur Diagnose. Genau umgekehrt ist es im blauen Teil - unter der jeweiligen Diagnose finden sich die jeweiligen EKG-Befunde, nicht ohne, dass man stichpunktartig das Wichtigste zum jeweiligen Krankheitsbild erfahren hat. Schließlich gibt es noch einen roten Abschnitt. Darin werden nicht-medikamentöse Therapien bei Arrhythmien, zum Beispiel die Defibrillation und die Schrittmachertherapie skizziert.

Im Anhang gibt es eine mehrseitige Tabelle mit den gebräuchlichen Antiarrhythmika sowie Reanimations-Algorithmen. Damit eignet sich der Band im Kitteltaschenformat als guter Ratgeber und treuer Begleiter für Medizinstudenten und Berufsanfänger. (ner)

Christian W. Hamm, Stephan Willems: Checkliste EKG, Georg Thieme Verlag, 3. Auflage 2007, 262 Seiten, Preis: 29,95 Euro, ISBN 978-3-13-106363-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »