Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.07.2007

Herzschutz für Patienten mit Anthrazyklin-Chemo

Dexrazoxan senkt Rate kardialer Ereignisse um Faktor zehn / Wirksamkeit bei Frauen mit Brustkrebs belegt

NÜRNBERG (eim). Für Krebspatienten, die eine Chemotherapie mit Anthrazyklin erhalten, gibt es seit kurzem ein effektives Kardioprotektivum. Der Chelatbildner Dexrazoxan (Cardioxane®) schützt vor irreversiblen Herzschädigungen.

Bei Patientinnen mit Mamma-Ca etwa ist die Behandlung mit Anthrazyklin-basierten Schemata Standard. Ein großer Nachteil dabei sei jedoch deren Kardiotoxizität, hat Professor Leszek Wojnowski von der Universitätsklinik in Mainz erinnert. Schützen lasse sich das Herz bei dieser Therapie durch Dexrazoxan. In mehreren Studien sei der klinische Nutzen des Präparats bereits nachgewiesen worden, hat Wojnowski bei einer von Novartis Oncology unterstützten Veranstaltung in Nürnberg berichtet.

Ein Beispiel ist eine Studie mit 150 Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs, die eine Kombitherapie mit dem Anthrazyklin Doxorubicin, 5-Fluorouracil und Cyclophosphamid bekamen. Die Herzinsuffizienz-Rate am Ende der Studie war bei den Frauen, die zusätzlich Dexrazoxan erhielten, zehnmal niedriger als bei den Frauen der Kontrollgruppe ohne diese Therapie: 2,6 Prozent der Patientinnen litten an Herzinsuffizienz, in der Kontrollgruppe jedoch 27 Prozent - und das, obwohl die Patientinnen im Dexrazoxan-Arm höhere Anthrazyklin-Dosen erhalten hatten.

Eine weitere Studie bei 164 Frauen mit metastasiertem Mamma-Ca belegt, dass Dexrazoxan das Herz auch bei Epirubicin-haltiger Therapie schützt. Wurde zur Chemotherapie Dexrazoxan hinzugefügt, betrug die Rate der Patienten mit kardialen Ereignissen mit Dexrazoxan 2,4 Prozent, ohne Dexrazoxan 23 Prozent.

Bei der Zusatztherapie mit dem Chelatbildner verschlechtern sich klinisch relevante Parameter wie die progressionsfreie Überlebenszeit und das Gesamtüberleben nicht, wie eine Metaanalyse ergab. Die antitumorale Effektivität der Anthrazykline werde durch die Komedikation mit Dexrazoxan nicht beeinträchtigt, sagte Wojnowski. Die Daten zum progressionsfreien und Gesamtüberleben seien in den Verum- und Kontrollarmen ähnlich gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »