Ärzte Zeitung, 17.10.2007

Schwache Ergometer-Leistung ist ein kardiovaskulärer Risikoindikator

Sterberate ist bei Männern erhöht, die auf dem Rad nur geringe Wattzahlen schaffen

WIEN (wst). Männer mittleren Alters, die auf dem Fahrradergometer nur eine relativ geringe Wattzahl erstrampeln können, haben im Schnitt eine signifikant und deutlich schlechtere Prognose als tretstarke Altersgenossen mit sonst gleichem kardiovaskulären Risikoprofil. Die EKG-gestützte Bestimmung der maximalen körperlichen Belastbarkeit sollte daher stärker als bisher in die kardiologische Routinediagnostik einbezogen werden.

Schwache Ergometer-Leistung ist ein kardiovaskulärer Risikoindikator

Männer, die bei der Ergometrie hohe Wattzahlen erstrampeln, profitieren auch bei höherem kardiovaskulären Risiko hinsichtlich ihrer Lebenserwartung.

Foto: imago

Dies sind Erkenntnisse aus einer Studie, die Dr. Jari A. Laukkanen vom Forschungsinstitut für Sportmedizin aus Kuopio in Finnland beim ESC-Kongress in Wien vorgestellt hat. 1639 Männer im Alter von 42 bis 60 Jahren ohne Diabetes und Hinweisen auf eine Atherosklerose waren untersucht worden. Die Arbeitsgruppe um Laukkanen hatte zu Beginn zusätzlich zu einer etablierten Erfassung des kardiovaskulären Risikoprofils mit dem Bewertungssystem SCORE (European Systematic Coronary Risk Evaluation) per Fahrradergometer die körperliche Fitness bestimmt. In der Nachuntersuchungszeit von durchschnittlich 16 Jahren waren 304 Probanden gestorben.

Die Analyse der Todesfälle ergab, dass unabhängig von sonstigen kardiovaskulären Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten oder Übergewicht die Sterberate um so höher lag, je schlechter die körperliche Leistungsfähigkeit zu Beginn der Studie war. Adjustiert bezüglich Alter und sonstigen Risikofaktoren hatten Männer, die eine maximale Leistung von weniger als 2,07 Watt pro Kilogramm Körpergewicht (KG) auf die Pedale brachten im Vergleich zu denen die mehr als 2,85 Watt pro Kilogramm KG erstrampelten, eine um den Faktor 2,5 erhöhte Sterberate. Speziell die kardiovaskuläre Sterberate war bei unfitten im Vergleich zu fitten Männern um das Dreifache erhöht.

Leistungsstarke Männer mit sonst schlechtem kardiovaskulärem Risikoprofil hatten nur eine geringfügig schlechtere Prognose als leistungsschwache Männer mit sonst günstigem Risikoprofil. Männer, bei denen eine schwache körperliche Leistungsfähigkeit mit einem auch sonst mangelhaften Risikoprofil zusammentraf, schnitten bezüglich ihrer Lebenserwartung mit Abstand am schlechtesten ab. Diese Gruppe mittels routinemäßigen Belastungstests heraus zu filtern und verstärkt zu körperlichem Training zu motivieren, könnte sich deshalb als besonders wichtige Maßnahme erweisen, so Laukkanen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »