Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Zum Weltherztag "Goldene Tipps" der Herzstiftung

FRANKFURT AM MAIN (eb). Zum Weltherztag am 30. September unterstützt die Deutsche Herzstiftung wieder die Präventionsbemühungen der Ärzte für einen wirksamen Schutz vor Herzkrankheiten.

Es lohnt sich, den Patienten Mut zu machen. Denn schon mit ein paar Maßnahmen kann man sein Herz bis ins hohe Alter gesund erhalten. Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall lässt sich halbieren. Wie das geht, zeigen die "Goldenen Tipps", die die Deutsche Herzstiftung zum Weltherztag herausgibt.

Ein Beispiel ist die Bewegung. "Menschen, die pro Woche eine Stunde oder mehr Ausdauersport betreiben, können das Risiko für die Entstehung einer Herzerkrankung fast halbieren", erinnert Professor Helmut Gohlke vom Herz-Zentrum Bad Krozingen. Er hat die "Goldenen Tipps" erarbeitet.

Der zweite Aspekt ist bekanntlich die Ernährung. Zum Schutz des Herzens ideal ist die traditionelle Mittelmeerküche. Wie beliebt diese Ernährungsweise schon ist, zeigt die Aktion "Mediterrane Küche... einfach lecker!", die von der Herzstiftung zum Weltherztag gestartet wird.

Deutsche Herzstiftung e. V., Stichwort "Goldene Tipps", Vogstr. 50, 60322 Frankfurt am Main , E-Mail: info@herzstiftung.de, Tel.: 0 69 / 95 51 28-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »