Ärzte Zeitung, 17.10.2007

Geringe Therapietreue ist fürs Herz so schlimm wie Rauchen

Frage nach Compliance identifiziert KHK-Patienten mit hohem Risiko

ATLANTA (hub). Die einfache Frage "Nehmen sie regelmäßig ihre Medikamente?" identifiziert KHK-Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko. Denn: Mangelnde Therapietreue gefährdet Herz und Hirn stärker als Rauchen. Das können Kollegen den Patienten sagen.

 Geringe Therapietreue ist fürs Herz so schlimm wie Rauchen

Nur wenn Kollegen gezielt nachfragen, erfahren sie, ob ihre Patienten therapietreu sind.

Foto: Klaro

Das hohe Risiko mangelnder Compliance hat eine US-Studie mit über 1000 Patienten mit stabiler KHK jetzt eindrucksvoll bestätigt (Arch Int Med 167, 2007, 1798). Von den Patienten, die regelmäßig ihre Medikamente einnahmen, hatten innerhalb von vier Jahren knapp 14 Prozent ein kardiovaskuläres Ereignis. Bei Patienten mit mangelnder Therapietreue hingegen bekamen knapp 23 Prozent einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder sie starben. Als therapietreu galt, wer die Medikamente im vergangenen Monat zu 75 Prozent eingenommen hatte. Diese Daten wurden durch Befragung erhoben.

Die Forscher um Dr. Anil Gehi von der Uniklinik in Atlanta errechneten: Das kardiovaskuläre Risiko ist für KHK-Patienten mit mangelnder Compliance 2,3-fach höher als für therapietreue Patienten. Damit entspricht das Risiko in etwa jenem durch Rauchen (1,9-fach erhöht) oder Typ-2-Diabetes (2,1-fach erhöht).

Nach regelmäßiger Arzneieinnahme zu fragen, lohne sich daher, so die Kollegen. Selbst wenn die Patienten dazu neigen, die Einnahme zu überschätzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »