Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Kongress zu Beinamputation

NEU-ISENBURG (mar). Der 1. Wermelskirchener Dialog "Der Gefäßkranke Beinamputierte - eine Standortbestimmung" findet am 22. und 23. Februar in Wermelskirchen statt.

Die Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Orthopädie-Techniker wird vom Verein Amputierte e. V. organisiert und steht unter der Schirmherrschaft mehrerer Fachgesellschaften. Themen sind etwa Therapie von Gefäßkranken, Amputation, Reha, ambulante Nachsorge sowie Schuh- und Prothesenversorgung.

Jährlich werden in Deutschland 45 000 Beinamputationen vorgenommen - bei 87 Prozent der Betroffenen aufgrund einer Gefäßerkrankung.

Anmeldung bei: Amputierte e.V, Tel. / Fax: 0 21 96 / 9 23 01, E-Mail: Amputierten-Stiftung@gmx.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »