Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Kongress zu Beinamputation

NEU-ISENBURG (mar). Der 1. Wermelskirchener Dialog "Der Gefäßkranke Beinamputierte - eine Standortbestimmung" findet am 22. und 23. Februar in Wermelskirchen statt.

Die Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Orthopädie-Techniker wird vom Verein Amputierte e. V. organisiert und steht unter der Schirmherrschaft mehrerer Fachgesellschaften. Themen sind etwa Therapie von Gefäßkranken, Amputation, Reha, ambulante Nachsorge sowie Schuh- und Prothesenversorgung.

Jährlich werden in Deutschland 45 000 Beinamputationen vorgenommen - bei 87 Prozent der Betroffenen aufgrund einer Gefäßerkrankung.

Anmeldung bei: Amputierte e.V, Tel. / Fax: 0 21 96 / 9 23 01, E-Mail: Amputierten-Stiftung@gmx.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »