Ärzte Zeitung, 13.02.2008

Wie schädlich sind Strahlen für das Herz?

MÜNCHEN (hub). Mit 2,8 Millionen Euro wird ein Großprojekt zu den Auswirkungen niedrig dosierter ionisierender Strahlung auf das Herz-Kreislauf-System gefördert.

In dem Projekt wird die Entstehung früher und später mikrovaskulärer Schäden sowie atherosklerotischer Veränderungen am Herzen nach Bestrahlung mit niedrigen und hohen Dosen untersucht.

Auch frühe molekulare, proinflammatorische und prothrombotische Effekte sowie Perfusionsänderungen und immunologische Einflüsse werden betrachtet. Methodischer Kernpunkt ist die lokale Bestrahlung von Mäuseherzen mit anschließender Isolation von Kardiomyozyten und Endothelzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »