Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Viel Präventions-Potenzial bei KHK

Kardiovaskuläre Risikofaktoren sind weit verbreitet / Zielwerte zu selten erreicht

BAD BERKA (Rö). Welche Herausforderung die Prävention von Herzinfarkten immer noch ist, belegt eine neue Hausarztstudie. In den Praxen hatte nahezu jeder zweite Patient hat eine kardiovaskuläre Erkrankung oder einen Diabetes. Und: gegen diese Komplikationen könnte mehr getan werden als bisher geschieht.

Für die Hausarzt-Studie CoRiMa* hatten 110 Hausärzte die anonymisierten Daten von über 700 000 Patienten beigesteuert. Fast jeder Zweite (40 Prozent) hatte dem zufolge ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Ursachen waren bei 62 Prozent eine Hyperlipidämie, bei 55 Prozent zu hoher Blutdruck, und bei 29 Prozent ein Diabetes. Schon 23 Prozent hatten bereits eine KHK. Wie zu erwarten war, lag bei jedem zweiten Patient mehr als ein Risikofaktor vor, berichtet der Kardiologe Dr. Johann Christoph Geller von der Zentralklinik Bad Berka (European Heart Journal 28, 2007, 3051).

Jeder Fünfte hat ein hohes Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis in den nächsten zehn Jahren.

Welches kardiovaskuläre Präventionspotenzial es zu nutzen gilt, belegen die Werte der kardiovaskulären Risikoparameter: Beim LDL-Cholesterin erreichten nur 29 Prozent ihren Zielwert, beim Blutdruck waren es gerade mal 28 Prozent gemessen am Zielwert von 140 / 90 mmHg oder 135 / 85 mmHg bei Diabetikern. Und ein HbA1c-Wert unter 6,5 Prozent, das in der Studie als Zielwert angesehen wurde, hatten nur 36 Prozent.

*CoRiMa bedeutet German Coronary Risk Management

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »