Ärzte Zeitung, 22.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Rehabilitation von Herz-Patienten

Ein umfassendes Lehrbuch zur Rehabilitation von Patienten mit kardiologischen Krankheiten haben die Herausgeber um Professor Bernhard Rauch aus Ludwigshafen vorgelegt. Inhaltlich entspricht es den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR).

Mit Rehabilitation ist dabei nicht nur die Folgebehandlung nach Akutversorgung gemeint, sondern ausdrücklich auch die Sekundärprävention. Inhaltlich werden alle Teilaspekte der kardiologischen Rehabilitation abgehandelt: die Planung, der somatische Bereich, der edukative sowie der soziale Bereich.

Wie sollte die Schulung von Bluthochdruck-Patienten aussehen? Welche Inhalte muss die Ernährungsberatung haben? Hinzu kommen ein kurzer historischer Abriss sowie Ausführungen zu rechtlichen Grundlagen der Rehabilitation.

In weiteren Kapiteln werden indikationsspezifische Besonderheiten erörtert, etwa zum Umgang mit Myokarditis- oder Herzklappenpatienten sowie Empfehlungen bei Begleiterkrankungen wie COPD oder orthopädischen Erkrankungen. Ein weiterer Abschnitt widmet sich der Qualitätssicherung. Den Abschluss bilden Mustertherapiepläne, die bei der Standardisierung der individuellen Therapieplanung hilfreich sein können. (ner)

B. Rauch, M. Middeke, G. Bönner, M. Karoff, K. Held (Hrsg.): Kardiologische Rehabilitation, Georg Thieme Verlag 2007, 299 Seiten, Preis: 79,95 Euro, ISBN 978-3-13-143141-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »