Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Je nach Sport wird das Herz anders umgebaut

HARVARD (ars). Sport ist nicht gleich Sport: Ausdauertraining vergrößert die rechte und die linke Herzkammer, Krafttraining dagegen verdickt den Herzmuskel, aber nur des linken Ventrikels.

Der größte Unterschied ergab sich für die diastolische Funktion: Bei den Ausdauersportlern nahm sie zu, bei den Kraftsportlern ging sie zurück, blieb allerdings im Normbereich. Das berichten Forscher aus Harvard, die 75 Studenten ein intensives 90-tägiges Training absolvieren ließen und sie echokardiografisch untersuchten.

Ziel der Wissenschaftler ist nun, Herz-Patienten je nach Art ihrer Erkrankung ein maßgeschneidertes Sportprogramm zusammenzustellen (J Appl Physiol 104, 2008, 1121).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »