Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Resveratrol - nützen schon geringe Dosen?

MADISON (hub). Resveratrol, eine Substanz aus roten Trauben, hat auch in geringen Dosen positive Effekte auf das Herz. Das ist zumindest die Folgerung aus einer Studie mit Mäusen, in der niedrige Resveratrol-Dosen den gleichen Effekt hatten wie eine fettreduzierte Kost (Public Library of Science online).

In beiden Gruppen wurden Gene, die für die Alterung des Herzens mitverantwortlich sind, beeinflusst. Die Autoren schließen auf eine präventive Wirkung vor dem Nachlassen der Herzfunktion durchs Altern. Dies sei auch mit geringen Resveratrol-Dosen möglich, wie sie etwa in einem Glas Rotwein enthalten sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »