Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Bedarf an Angiologen wird weiter steigen

MANNHEIM (eb). Es gibt in Deutschland 600 niedergelassene Angiologen und 1100 in großen Krankenhäusern. Nicht jede große Klinik hat also einen voll ausgebildeten Angiologen im Ärzteteam.

Ein solcher ist besonders bei Patienten in fortgeschrittenen Stadien einer Gefäßerkrankung wichtig. Diese Patienten können dort, wo kein Angiologe vor Ort ist, nicht angemessen behandelt werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie hat zu ihrer Jahrestagung in Mannheim deshalb gefordert, dringend mehr Angiologen auszubilden. Denn mit der Alterung der Gesellschaft steigt der Bedarf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »