Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Herzmassage ist das A und O - neue Regeln jetzt in Studie bestätigt

Herzdruckmassage bessert entscheidend Prognose

CHICAGO (Rö). Beim Herzstillstand ist rasche Herzdruckmassage entscheidend für die Reanimation. Wird sie nicht unterbrochen, um dem Patienten eine Atemspende zu geben, haben die Patienten eine um 70 Prozent größere Chance, dass das Herz wieder schlägt.

Foto: Sascha Jung©www.fotolia.de

Das belegen die Daten einer Studie, die jetzt beim Kongress der US-Notfallmediziner in Chicago vorgestellt worden ist.

In der Studie wurden jeweils nahezu 700 Patienten mit Herzstillstand in zwei Gruppen betrachtet. Für die eine Hälfte galt das in den USA seit 2007 empfohlene Vorgehen.

Dabei hat sofortige andauernde Herzdruckmassage am Ort des Zusammenbruchs Priorität vor Atemspenden und davor, die Patienten so rasch wie möglich ins Krankenhaus zu bringen. Von den so behandelten Patienten kam in der Studie im Großraum von Los Angeles bei 29 Prozent der Herzschlag zurück, hat der Notfallmediziner Dr. Marc Eckstein von der Universität in Los Angeles berichtet.

Dies war aber nur bei 17 Prozent der Personen mit Herzstillstand so, bei denen im Jahr 2000 vor Einführung der neuen Regeln die kardiopulmonale Reanimation versucht worden war.

In Deutschen Leitlinien wird das neue US-Vorgehen bereits seit 2006 berücksichtigt. Denn: Da in den ersten Minuten der Sauerstoffgehalt im Blut noch hoch bleibt, hat dann nicht die Beatmung, sondern die rasche, korrekte, möglichst selten unterbrochene Herzdruckmassage zentrale Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »