Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Ein kleiner, aber starker Defibrillator

Der Defibrillator - kosmetisch kaum störend.

Foto: Immanuel Diakonie Group

BERNAU (ars). Am Herzzentrum Brandenburg in Bernau ist einer 38-jährigen Patientin ein neuartiger Defibrillator eingesetzt worden.

Mit 12 mm Höhe und der Größe von anderthalb Streichholzschachteln sei es das kleinste und leistungsstärkste Gerät, das weltweit angeboten werde, so eine Mitteilung.

Die erreichbare Stromstärke erhöhe die Leistungsfähigkeit der Träger und die Sicherheit in Notsituationen. Unter lokaler Anästhesie wurde es mit einem 4 cm langen Schnitt unterm Schlüsselbein implantiert, die Patientin konnte die Klinik nach zwei Tagen verlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »