Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Neuer Therapie-Ansatz bei Endorganschäden

BERLIN (eb). Die Zusammenarbeit über Grenzen des Fachgebietes hinaus kann auch im internationalen Forscherwettbewerb ein Erfolgsrezept sein.

Das zeigt der aktuelle Zwischenbericht des Center for Cardiovascular Research (CCR) an der Charité Berlin. Ein Schwerpunkt des CCR ist die Erforschung des Renin-Angiotensin-Systems.

Eine am CCR mitentwickelte Substanz - Compound 21 genannt - könnte das erste Medikament werden, das speziell gegen Endorganschäden wirkt. Die Substanz beeinflusst Entzündungsprozesse, Zelluntergang sowie eine Schwächung der Organe günstig.

Topics
Schlagworte
Herz-Gefäßkrankheiten (9752)
Organisationen
Charité Berlin (2839)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »