Ärzte Zeitung, 06.03.2009

Trainingsprogramm für Kinder mit Hämophilie

WIEN (kat). Mit einer Schulung zur Selbstinjektion ist es bei Kindern mit Hämophilie und deren Eltern nicht getan. Aspekte wie die Angst der Eltern, ihrem Kind eine Injektion zu geben, und die Aufklärung über die Krankheit kommen dabei zu kurz, meinen Dr. Cornelia Wermes von der Medizinischen Hochschule Hannover und ihre Kollegen.

Sie entwickelten daher ein Trainingsprogramm, das auch den Umgang mit den Gefühlen und der Krankheit an sich umfasst. Das wirke sich positiv auf das Selbstbewusstsein der Kinder aus und erleichtere das Krankheitsmanagement, so die Forscher beim GTH-Kongress in Wien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »