Ärzte Zeitung, 06.03.2009

Trainingsprogramm für Kinder mit Hämophilie

WIEN (kat). Mit einer Schulung zur Selbstinjektion ist es bei Kindern mit Hämophilie und deren Eltern nicht getan. Aspekte wie die Angst der Eltern, ihrem Kind eine Injektion zu geben, und die Aufklärung über die Krankheit kommen dabei zu kurz, meinen Dr. Cornelia Wermes von der Medizinischen Hochschule Hannover und ihre Kollegen.

Sie entwickelten daher ein Trainingsprogramm, das auch den Umgang mit den Gefühlen und der Krankheit an sich umfasst. Das wirke sich positiv auf das Selbstbewusstsein der Kinder aus und erleichtere das Krankheitsmanagement, so die Forscher beim GTH-Kongress in Wien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »