Ärzte Zeitung, 13.03.2009

Fundsache

Risikofaktor Schnellrestaurant

Zu den bekannten Risikofaktoren für einen Schlaganfall gesellt sich jetzt ein neuer: die Nähe zu Fast-Food-Restaurants. Forscher haben beobachtet: Wer in der Nachbarschaft eines Schnellrestaurants lebt, hat ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Es soll sogar um 13 Prozent erhöht sein. Auch die Restaurantdichte wirkt sich auf das Schlaganfallrisiko aus. Mit jedem Schnellrestaurant in der Nähe nimmt es um ein Prozent zu.

Auch wenn die Studie keine Aussage zu den Ursachen macht, bestätigen sich Ergebnisse zum Zusammenhang von Fast-Food-Konsum und erhöhtem KHK-, Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko. Die Botschaft der Studie muss jedoch nicht lauten: Wer sein Schlaganfallrisiko mindern will, sollte eine Wohnung weit weg von Fast-Food-Restaurants wählen. Schließlich zwingt die unmittelbare Nachbarschaft nicht dazu, Fast-Food zu konsumieren. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »