Ärzte Zeitung, 02.04.2009

LDL sehr niedrig, Blutdruck normal - das stoppt Atherosklerose

Alle Studien zum Koronarplaque-Wachstum analysiert

CLEVELAND (ob). Ein sehr niedriger LDL-Cholesterinwert und ein normaler systolischer Blutdruck - lassen sich diese Therapieziele bei KHK-Patienten erreichen, stehen die Chancen gut, dass die Atherosklerose-Entwicklung in Koronararterien zum Stillstand kommt.

LDL sehr niedrig, Blutdruck normal - das stoppt Atherosklerose

Niedriger LDL-Wert und normale Blutdruckwerte halten die Arterien frei.

Foto: Sebastian Kaulitzki © www.fotolia.de

Dafür sprechen Ergebnisse einer Gesamtauswertung von sieben Einzelstudien, in denen jeweils die Auswirkungen einer Lipid- und/oder Blutdrucksenkung auf die Progression der koronaren Atherosklerose untersucht worden sind. Bei 3437 beteiligten Patienten - alle mit KHK, die meisten auch mit Hypertonie und/oder Hyperlipidämie - hatten die Untersucher mittels intravasalem Ultraschall (IVUS) in Koronarsegmenten das Plaque-Volumen zu Beginn und nach 18 bis 24 Monaten direkt gemessen und verglichen (JACC 53, 2009, 1110).

Am besten schnitten KHK-Patienten ab, bei denen das LDL sehr stark (kleiner oder gleich 70 mg/dl) reduziert wurde und der systolische Blutdruck normal (kleiner oder gleich 120 mmHg) war: In dieser Gruppe war der Anteil der Patienten mit Plaque-Wachstum mit Abstand am niedrigsten und der Anteil mit Plaque-Regression am höchsten. Auch in der Subgruppe mit sehr niedrigem LDL-Cholesterin, aber Blutdruckwerten höher als 120 mmHg, war eine Zunahme des koronaren Plaque-Volumens relativ selten.

Dagegen hatte in der Subgruppe mit LDL-Werten über 70 mg/dl die Normalisierung der Blutdruckwerte keine Auswirkungen auf das Plaque-Wachstum. Die US-Forschergruppe um Professor Steven Nissen aus Cleveland vermutet deshalb, dass die Lipidsenkung einen relativ stärkeren Einfluss auf die Progression der Koronarplaque-Entwicklung hat als die Blutdrucksenkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »