Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Haupttodesursache im Jahre 2008: Herz und Gefäße

WIESBADEN (eb). Bei nahezu der Hälfte (43 Prozent) der Menschen, die im Jahr 2008 gestorben sind, war die Ursache eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. An zweiter Stelle bei den Todesursachen rangiert Krebs: Etwa ein Viertel der knapp eine Million Verstorbenen des vorigen Jahres erlag einem Tumorleiden, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (Destatis) mitgeteilt hat.

Aufgeschlüsselt nach Organen ergibt sich bei Krebs folgendes Bild: Bei Männern hatten bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane (36 584 Tote) und des Atemsystems (30 853) die größte Bedeutung. Bei Frauen dominierten ebenfalls Karzinome des Verdauungstrakts (31 837), gefolgt von Brustkrebs (17 014).

Lesen Sie dazu auch: Die meisten Menschen sterben an Herz- und Kreislaufkrankheiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »