Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Kleiner Unterschied mit großen Folgen

Auch bei Frauen sind Herzkreislauferkrankungen die häufigste Todesursache. Frauen erkranken allerdings etwa 15 Jahre später als Männer an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Ihre Prognose ist deutlich schlechter als die von Männern.

Bei Frauen liegt der Anteil von Herzkreislauferkrankungen an der Gesamtsterberate mit 49 Prozent deutlich höher als der von Männern. Bei ihnen sind es 38 Prozent. Von den Herzinfarkt-Patientinnen sterben 18 Prozent im Krankenhaus. Bei den männlichen Patienten sind es nur 9 Prozent. (Rö)

Veranstaltungstipp
Geschlechtsspezifische Aspekte
Dienstag, 13. April, 13.15 bis 14.45 Uhr, Halle 10/2
Leitung: R. G. Bretzel, A. Bühren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »