Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Register zu Aortenklappen startet am 1. Juli

DÜSSELDORF (eb). Als Projekt zur Verbesserung der Patientensicherheit startet am 1. Juli das Deutsche Aortenklappenregister. Es entstand auf gemeinsame Initiative der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). In dem Register werden Langzeitdaten zum operativen Aortenklappenersatz und zur kathetergestützten Aortenklappenimplantation ausgewertet. Ziel ist es, jedem Patienten die für ihn geeignete Therapie empfehlen zu können. Seit Kurzem steht mit der kathetergestützten Aortenklappenimplantation ein Alternativverfahren zur Verfügung, bei dem die Herzklappenprothese unter Zuhilfenahme eines Katheters transfemoral oder transapikal eingesetzt wird. Die Zahl dieser kathetergestützten Aortenklappenimplantationen hat deutlich zugenommen und wird seit diesem Jahr über eine Fallpauschale im G-DRG-Katalog vergütet.

Infos über das Deutsche Aortenklappenregister gibt es ab 1. Juli unter: www.aortenklappenregister.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »