Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Register zu Aortenklappen startet am 1. Juli

DÜSSELDORF (eb). Als Projekt zur Verbesserung der Patientensicherheit startet am 1. Juli das Deutsche Aortenklappenregister. Es entstand auf gemeinsame Initiative der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). In dem Register werden Langzeitdaten zum operativen Aortenklappenersatz und zur kathetergestützten Aortenklappenimplantation ausgewertet. Ziel ist es, jedem Patienten die für ihn geeignete Therapie empfehlen zu können. Seit Kurzem steht mit der kathetergestützten Aortenklappenimplantation ein Alternativverfahren zur Verfügung, bei dem die Herzklappenprothese unter Zuhilfenahme eines Katheters transfemoral oder transapikal eingesetzt wird. Die Zahl dieser kathetergestützten Aortenklappenimplantationen hat deutlich zugenommen und wird seit diesem Jahr über eine Fallpauschale im G-DRG-Katalog vergütet.

Infos über das Deutsche Aortenklappenregister gibt es ab 1. Juli unter: www.aortenklappenregister.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »